FAQs der Aufnahme

Nachfolgend finden Sie unsere FAQs zur Schüleraufnahme.
Sollte Ihre offene Frage nicht dabei sein, freuen wir uns Ihnen persönlich, am Telefon oder per Email weiterzuhelfen

1. Dürfen die Kinder an den Wochenenden nach Hause fahren? Wie oft?

Der Unterricht endet samstags nach der 4. Stunde um 11:30 Uhr. Sie können Ihr Kind für das Wochenende beim Mentor (bis zur Flügelzeit am Sonntagabend) abmelden. Zur Stärkung unserer Gemeinschaft wünschen wir uns jedoch, dass es die Hälfte aller Wochenenden in Salem verbringt. Ein abwechslungsreiches Wochenendangebot macht es den Schülerinnen und Schülern leicht, hier zu bleiben. Die Teilnahme an sogenannten Salemer Wochenenden (einmal pro Epoche) ist für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend.

2. Können die Kinder während der Ferien im Internat bleiben?

Während der Ferienzeiten ist die Schule komplett geschlossen und die Kinder können nicht im Internat bleiben. Es gibt bei Bedarf die Möglichkeit, eine Unterbringung in einer Gastfamilie zu organisieren (Bezahlung separat).

3. Wird die Wäsche der Kinder gewaschen? Wie oft?

Ganz im Sinne des Salemer Mottos „Persönlichkeiten bilden durch Erziehung zur Verantwortung“ [intern auf Website verlinkt] befinden sich auf jedem Flügel ab Jahrgang 7 bis zu 12 Waschmaschinen und Trockner, die die Kinder eigenständig nutzen können. Jeder Flügel verfügt außerdem über Bügeleisen und Bügelbrett. Bettwäsche und Handtücher werden kostenfrei in der Wäschestube gereinigt. Auf Wunsch kann dort gegen eine Gebühr auch andere Wäsche abgegeben werden. 

4. Dürfen die Kinder ihre Smartphones benutzen?

Mobiltelefone dürfen zur Schulzeit grundsätzlich nicht mitgeführt werden. In den Klassen 5 und 6 ist die Handynutzung unter der Woche einmal am Abend von 19:30 – 20:00 Uhr und sonntags von 12:00 – 13:00 Uhr ausschließlich im Rentamt erlaubt. In den Klassen 7 und 8 darf darüber hinaus am Wochenende nach der Schule bis 30 Minuten vor der Nachtruhe das Handy zum Einsatz kommen. In den Klassen 9 und 10 ist die Handynutzung jeden Tag nach der Schule bis 21:30 Uhr auf dem Flügel möglich, samstags bis 23:00 Uhr, und bis zur Flügelzeit auch außerhalb des Schulgeländes.
In Notfällen können die Eltern über viele Ansprechpartner vor Ort ihr Kind erreichen (Mentorin, Mentor, Stufenleitung etc.).
 

5. Wie sieht der Stundenplan aus?

Detaillierte Klassenpläne erscheinen zu Beginn des neuen Schuljahres. Bitte fragen Sie bei Interesse ein Ansichtsexemplar bei der Schule an.

6. Was brauchen die Kinder im Internat? (Ausstattungsliste)

Vor Schulstart und jedes Jahr vor Beginn des neuen Schuljahrs erhalten alle Schülerinnen und Schüler ein detailliertes Informationspaket zum Leben im Internat, inklusive einer Packliste. Bitte fragen Sie bei Interesse das jüngste Exemplar bei der Schule an.

7. Wie viele Kinder sind in einer Klasse?

Aktuell ist folgende durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Jahrgängen üblich:

  • in den Klassen 5 und 6: 14
  • in den deutschsprachigen Klassen 7 und 8 sowie in den Klassen 9 und 10: 15
  • in den englischsprachigen „IC“-Klassen 8, 9 und 10: 11
8. Wie viele Kinder sind auf einem Mentorat?

In den Jahrgängen 5 und 6 sind maximal 14 Kinder auf einem Mentorat im „Rentamt“.
In den Jahrgängen 7 bis 10 sind es maximal 18 Schülerinnen und Schüler. 
In den Jahrgangsstufen 11 und 12 sind es auf Schloss Spetzgart (hauptsächlich Klasse 11) maximal 24 Jugendliche.
Auf dem Campus Härlen (hauptsächlich Klasse 12) wohnen maximal 8 Schülerinnen und Schüler zusammen in einem Haus mit Doppelzimmern und 2 Bädern pro Haus. Drei Häuser bilden zusammen ein Mentorat.
 

9. Wie viele Schülerinnen und Schüler sind insgesamt in Salem?

Standort Salem (Klassenstufen 5 bis 10): max. 300 Schülerinnen und Schüler
Standort Spetzgart und Härlen (Klassenstufen „10 Plus“, 11 und 12): max. 280 Schülerinnen und Schüler
 

10. Welche „Dienste“ werden angeboten?

A.    Am Standort Salem gibt es für die Jahrgänge 9 bis 10 folgende Dienste zur Auswahl:

Feuerwehr
Technisches Hilfswerk (THW)
Sanitätsdienst
Nautischer Dienst
Sozialdienst
Naturschutzdienst
Round-Square-Dienst

Mehr zu den Salemer „Diensten“ erfahren Sie hier.

B.    In der Oberstufe, Jahrgänge 11 und 12, sowie für „Salem 10 Plus“ gibt es folgende Dienste zur Auswahl:

Feuerwehr
Technisches Hilfswerk (THW)
Sanitätsdienst
Sozialdienst
Nachhaltigkeitsdienst
Botanikdienst
Kaffee Hahn
Musikdienst
Theaterdienst
Fotodienst
Global Awareness Network
Bibliotheksdienst

11. Welche AGs werden angeboten?

Je nach Nachfrage bieten wir diverse AGs an. Der folgende Auszug an AGs bietet einen Überblick:

Bibliothek, Bogenschießen, China-AG, Chinesisch, Chor, Chronik, Clubhaus, Duke of Edinburgh Award, Fahrrad, Fechten, Film, GO AG, Jahreszeitliche Dekoration, „Jugend debattiert“, Kochen, Kreatives Werken, Kulturamt, Kunsthandwerk, Mathe-Club, Model United Nation, Naturschutz AG, Orchester, Peterhof AG, Politik, Pre-Engineering, Schulversammlung AG, Schulkiosk, Seekajak, Tennis, Theater, Schulband.

Musen: 
Rentamtband, Theater-Muse, Zeichnen / Kunst, Keramik

Innungen: 
Feinmechanik, Drechslerei, Bildende Kunst, Fotografie, Robotics, Schreinerei, Schmiede, Schneiderei

Bei einer zu geringen Nachfrage nach einem der Angebote kann es sein, dass diese in Einzelfällen nicht stattfinden können. 

12. Gibt es auch Instrumentalunterricht?

Dieser Unterricht findet in der Regel als Einzelunterricht auf freiwilliger Basis und außerhalb der Schulunterrichtszeiten statt. Er wird von freiberuflichen Instrumentallehrkräften in den Räumlichkeiten der Schule erteilt und von den Eltern separat bezahlt.

Weitere Informationen

13. Bekommen die Kinder Taschengeld?

Taschengeld wird alle zwei Wochen ausbezahlt. Je nach Klassenstufe ist das Taschengeld unterschiedlich hoch, denn auch hier handeln wir nach dem Salemer Prinzip „Persönlichkeiten bilden durch Erziehung zur Verantwortung“ – und mit steigendem Alter steigt auch die Verantwortung, die wir den Heranwachsenden im Umgang mit Taschengeld zutrauen.

14. Welche Universitäten werden nach dem Abschluss besucht?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten, denn so verschieden wie die Interessen, Talente und beruflichen Ziele unserer Schülerinnen und Schüler sind, so verschieden gestaltet sich die Laufbahn unserer Alumni. Tatsache ist, dass unsere internationale Schülerschaft sowohl im Inland als auch im Ausland Studien aufnimmt und sich die große Mehrheit der Absolventinnen und Absolventen für ein universitäres Studium entscheidet. Ein gutes Abitur oder ein gutes IB Diploma sowie eine Schullaufbahn in Salem öffnen die Türen dazu.

Ab der 9. Klasse bekommen alle Schülerinnen und Schülern in Salem eine Laufbahnberatung durch zwei erfahrene Berater, zudem stehen mit dem Salemer Netzwerk auch Lehrkräfte, Eltern, Ehemalige und Fachleute mit Rat und Tat zur Seite.

Mehr Informationen

Salem bietet vor dem Einstieg in die Universität außerdem ein freiwilliges Orientierungsjahr am Salem Kolleg an, das ein Orientierungsstudium, ein Studium Generale und Outdoor Training beinhaltet. 
Die Salemer Schülerinnen und Schüler nutzen aufgrund der bereits erfolgten Laufbahnberatung ab Klasse 9 (siehe oben) dieses Angebot in der Regel nicht, haben auf Wunsch aber selbstverständlich die Möglichkeit dazu.

Mehr Informationen
 

15. Gibt es vegane, laktosefreie, glutenfreie Küche?

Ja, wenn wir entsprechend informiert sind, berücksichtigen wir Unverträglichkeiten oder Einschränkungen bei der Versorgung gern.
Eine spezielle Diät aus medizinischen Gründen erfordert allerdings ein ärztliches Attest.
 

16. Welches Sportangebot gibt es?

Von B wie Basketball über F wie Fußball und H wie Hockey bis hin zu V wie Volleyball bietet Salem etliche Sportdisziplinen an, darunter auch Badminton, Body-Shaping/Fitness, Handball, Kajak, Laufteam, Schwimmen und Segeln (nur ein Auszug).

Weitere Informationen zu unserem Sportangebot und den Sportstätten der drei Standorte.

17. Wie ist der Tagesablauf der Kinder?

Der Tagesablauf an der Schule Schloss Salem gestaltet sich für alle Altersgruppen vergleichbar. Wir beginnen in der Früh mit dem Morgenlauf. Am Vormittag bis zum frühen Nachmittag findet der Unterricht statt, unterteilt durch Frühstückspausen. Nach dem Mittagessen geht es altersabhängig mit Aktivitäten, Diensten, Innungen oder auch Nachmittagsunterricht weiter – jeder Stundenplan ist auf Grund der Wahlmöglichkeiten etwas individuell gestaltet und bietet trotzdem eine Orientierungshilfe im Großen und Ganzen. Am Nachmittag findet täglich die Arbeitsstunde statt, in der eine Hausaufgaben- und Lernbetreuung angeboten wird. Selbstverständlich gibt es auch Phasen der Freizeit und Inaktivität, die man alleine oder mit Freundinnen und Freunden verbringen kann. Wer keine Aktivität gewählt hat, die am Abend stattfindet, hat nach dem Abendessen Zeit für sich.

18. Werden Mädchen und Jungs getrennt untergebracht?

Mädchen und Jungen sind selbstverständlich in getrennten Flügeln untergebracht.

19. Gibt es Stipendien? Bedingungen?

An der Schule Schloss Salem werden ganzjährig und nach festen Kriterien Teilstipendien an die vielversprechendsten Kandidatinnen oder Kandidaten vergeben. 

Weitere Informationen zu den Stipendien

Zur Seite "Stipendien"
20. Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren?

Der Bewerbungsprozess startet mit Einsendung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Nachdem wir die Unterlagen gesichtet haben, vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für ein Aufnahmegespräch. An diesem Tag erhalten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ausführliche Informationen über die Schule sowie das Leben im Internat und lernen das Internatsgymnasium bei einer Führung kennen. In der Regel erhalten Sie innerhalb einer Woche dann eine Rückmeldung der Schule und erfahren, ob Ihr Kind eine Zusage für die Schule erhält.

Zur Aufnahme

21. Gibt es einen Einstufungstest?

Alle Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland oder von anderen Schularten müssen Einstufungstests in verschiedenen Fächern schreiben. Bei Kindern aus deutschen G8-Gymnasien wird über die Notwendigkeit eines Tests im Einzelfall entschieden. 
Bewerberinnen und Bewerber für die Klassen 5 und 6 führen in Salem aufgrund der unterschiedlichen, individuellen Vorbildung einen Einstufungstest durch.

22. Wie hoch sind die Schulgebühren?
23. Was geschieht, wenn die Kinder krank werden, z.B. mit einer Erkältung?

Wer sich morgens krank fühlt, meldet dies seiner Mentorin oder seinem Mentor. Ab 6:30 Uhr findet jeden Morgen im Krankenquartier eine Sprechstunde bei unserer Schulkrankenschwester statt, die ggf. Medikamente ausgibt und/oder eine Bettruhe ausspricht und sich um das kranke Kind kümmert. Nach dem Mittagessen kommt der Schularzt zur nachmittäglichen Sprechstunde ins Haus und untersucht die kranken Kinder. Sie bleiben so lange im Krankenquartier, bis keine Ansteckungsgefahr mehr besteht und sich eine Besserung des Wohlbefindens einstellt.

24. Gibt es psychologische Betreuung?

Ja. Neben der Mentorin oder dem Mentor als zentraler Ansprechperson gibt es an der Schule Schloss Salem Seelsorger sowie ein professionelles, psychologisch geschultes Team zur Betreuung in persönlichen Notfällen.

25. Kann man nur für ein paar Monate nach Salem kommen?

Wir bieten die Möglichkeit eines Jahresvertrages an. Trimesterbesuche sind stark kapazitätsabhängig und müssen im Einzelfall geklärt werden.

26. Welche Fremdsprachen werden angeboten?

Prinzipiell folgt das Internatsgymnasium dem Lehrplan von G8-Gymnasien in Baden-Württemberg. Entsprechend wird Englisch als erste Fremdsprache ab der 5. Klasse unterrichtet (separater Kurs für Muttersprachler). In Klasse 6 besteht die Wahl zwischen Latein und Französisch. Ab Klasse 8 kann man im Rahmen einer Profilwahl Spanisch oder Französisch als dritte Fremdsprache hinzu wählen. Die Alternative besteht in der Wahl des naturwissenschaftlichen Profils oder (im deutsch-sprachigen Zuges) des Musikprofils.

27. Gibt es ein Schülervisa für Nicht-EU-Bewerber?

Wir empfehlen allen Kandidatinnen und Kandidaten, die von außerhalb der EU an die Schule Schloss Salem kommen möchten, sich bis spätestens Ende März für das folgende Schuljahr zu bewerben. Unserer Erfahrung nach können Visaverfahren leider sehr lange dauern. Alle Schülerinnen und Schüler, die keinen deutschen oder europäischen Pass besitzen, benötigen eine permanente Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Bei Fragen berät das Team der Aufnahme Sie gerne.

28. Muss ich mein Kind krankenversichern?

Für ausländische Kinder empfiehlt die Schule Schloss Salem den Abschluss einer Krankenversicherung für den Schulbesuch in Deutschland. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Team der Aufnahme.

29. Kann mein Kind im Internat „zur Probe“ wohnen?

Ja. Bei erfolgreichem Durchlaufen des Aufnahmeprozesses bietet die Schule „Schnuppertage“ an: Ihr Kind kann hier von Donnerstag bis Samstag am Internats- und Schulleben teilnehmen, wenn es sich bereits mit den vollständigen Bewerbungsunterlagen auf einen Schulplatz beworben hat. Termine und weitere Informationen finden Sie hier. Wir bitten um frühzeitige Anmeldung, da Kapazitäten von Termin zu Termin variieren und stark begrenzt sind.

Persönlichkeiten bilden.