Drei unvergessliche Tage voller Herausforderungen

Der „Duke Of Edinburgh’s Award“ ist nicht nur eine Wanderung oder eine Reihe von Übernachtungen im Freien – er ist viel mehr als das. Er ist eine Chance, sein Durchhaltevermögen zu testen, seine Selbstständigkeit zu entwickeln und drei unvergessliche Tage mit Freunden in der Natur zu verbringen.

Gemeinsamer Auftakt am Hohenkrähen

Nach viel eigenständiger Planung und Vorbereitung fand unsere erste Expedition des Gold-Awards am letzten Märzwochenende statt. Vorerst trennten sich die einzelnen Gruppen noch nicht. Wir liefen am ersten Tag alle gemeinsam zum Höhenkrähen, einem Berg vulkanischen Ursprungs im Hegau, wo wir auch die erste Nacht in unseren Zelten verbrachten. Nach einem genüsslich-warmen Lagerfeuer folgte eine lange, kalte Nacht. Aber am nächsten Morgen schien die Sonne wieder und wir machten uns als einzelne Gruppen auf den Weg.

Die kommenden zwei Tage waren Herausforderung und Spaß zugleich. Die Expedition war eine große Aufgabe, weil wir weitgehend auf uns selbst gestellt waren. Ob beim Kochen oder der Orientierung: Wenn ein Problem entstand, mussten wir immer selbst eine Lösung finden. Duke ist daher ohne Zweifel ein Teamsport. Ohne gute Kommunikation und harmonisches Miteinander kann diese Herausforderung nicht bewältigt werden. Für mich persönlich war die erste Expedition ein großer Erfolg. Nicht nur hat mir das Teamwork, auf das es so sehr ankommt, gefallen. Ich konnte mich auch für ein paar Tage dem Alltag entziehen, nachdenken und zur Ruhe kommen. Zwar bin ich an meine Grenzen gekommen (das sind wir alle), aber letztendlich ist das Gefühl, sein Ziel nach der harten Arbeit endlich erreicht zu haben, unersetzbar. Natürlich hatten wir Blasen an den Füßen und einen schmerzenden Sonnenbrand auf unseren Gesichtern, aber was darüber hinaus blieb, war unser Zusammenhalt, unser gemeinsamer Erfolg und die so einzigartigen Erinnerungen.

 

Stella Kroll, Abi1