29.11.2019
Vereint im Einsatz
Schülerinnen und Schüler von neun Schulen diskutierten bei der Salem International College Jugendkonferenz (SICYC) über das Thema Klimawandel.

Das Salem International College empfing vom 22. bis 24. November 2019 acht Schulen, um über den Klimawandel zu diskutieren. Die beiden Keynote Speaker Thomas Sparrow und Altsalemer Dr. Ralf Nacke gaben dabei wichtige Denkanstöße. Die Vorbereitungen des Schülerkomitees, an der Spitze Louisa Sackewitz und Melinda Käferstein, begannen mit Hilfe unserer Round-Square-Repräsentantin Nina Peters sowie des Round-Square-Dienstes und des Nachhaltigkeitsdienstes schon Monate zuvor.

Die Konferenz startete am Freitag mit dem Empfang der acht Gastschulen: Herlufsholm in Dänemark, Gut Warnberg, Landheim Ammersee, Birklehof, Klosterschule Roßleben, Louisenlund sowie Gymnasium Überlingen und Waldorfschule Überlingen. Insgesamt nahmen 25 Gäste und 20 Salemerinnen und Salemer teil. Mit seiner Vorgabe, dass alle Schulen mit dem Zug oder Bus anreisen müssen oder – im Fall von Herlufsholm – ihre CO2-Ausstöße kompensieren und den Gebrauch von Papier einschränken sollten, bemühte sich das Schülerkomitee, bei der Konferenz einen Geist von Umweltbewusstsein zu schaffen. 

Geistiges Futter und Tatendrang

Da wir schon am ersten Abend mit zwei Vorträgen sowie Workshops begannen, war dieser Tag erfüllt von geistigem Futter, hitzigen Debatten und Tatendrang. Thomas Sparrow als ehemaliger Korrespondent des britischen Senders BBC und Sicherheitsexperte der Deutschen Welle erklärte, wie der Klimawandel in verschiedenen Medien dargestellt wird und wie wir Fake News – aber dazu sollten wir besser „Falschinformation“ oder „Fehlinformation“ sagen, wie wir lernten – in der Flut an Informationen erkennen können. Der zweite Redner, Dr. Ralf Nacke, sprach über wirtschaftliche Nachhaltigkeit und Wirtschaftsethik. Als Managementberater begleitet er Unternehmen auf ihrem Weg zu einem ökologischen Geschäftsmodell. In enger Zusammenarbeit mit seiner Tochter Delia Maria Nacke führte er uns auch durch Arbeitsgruppen, die von unendlich kreativer Atmosphäre geprägt waren.

Samstagmorgen begannen wir mit einem Karussell der Vorzeigeprojekte, bei dem jede Schule ihren Ansatz für eine nachhaltig handelnde Schulgemeinschaft vorstellte. Samstag war auch der Tag, um über den eigenen Lebensstil nachzudenken. Insgesamt haben wir es geschafft, konkrete Pläne zu entwickeln, um Nachhaltigkeit in unseren Schulen voranzubringen. Jeder von uns glaubt daran, dass wir nicht zu wenige sind, um etwas zu bewegen. Gemeinsam können wir den Klimawandel bekämpfen. Durch unser Handeln sind wir vereint.  

Melinda Käferstein und Louisa Sackewitz, Abi2
 

Zurück
Persönlichkeiten bilden.