12/21/2021
Studieninfotag: Ein Blick in die eigene Zukunft
Schüler:innen der Jahrgangsstufen 11 und 12 stehen vor der Frage, welches Studium für sie in Frage kommt. Bei den Studieninfotagen erhalten sie wichtige Einblicke.

Abitur – und was dann? Diese Frage stellen sich die meisten Schüler:innen in unserem Alter. Doch wie beantwortet man sie? Der Studieninfotag ist einerseits ein Angebot der Schule Schloss Salem, einen näheren Einblick in die Universitäten und deren Studienfächer zu bekommen. Denn im Rahmen der Laufbahnberatung der Schule nehmen die Jahrgangsstufen 11 und 12 an zwei Studieninfotagen teil: Im März jeden Jahres werden die Infotage für die Schüler:innen der 11. Jahrgangsstufe von der Universität Konstanz sowie der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) Konstanz ausgerichtet; in diesem Jahr fanden sie online statt. Zusätzlich findet jeweils im November ein Studieninfotag des Landes Baden-Württemberg für solche Schüler:innen statt, die sich für medizinische Studiengänge, ein Studium an der dualen Hochschule oder an einer fachlich spezialisierten Hochschule interessieren (zum Beispiel die Filmakademie Baden-Württemberg oder die Akademie der Bildenden Künste).

So nahmen auch wir kürzlich am Studieninfotag teil und schauten uns den Studiengang Medizin näher an. Dabei wählten wir Online-Veranstaltungen der Universitäten Heidelberg, Tübingen und Mannheim. Medizin ist ein sehr beliebter Studiengang, weshalb die Anforderungen sehr hoch sind. Wie also sieht es mit der Zulassung aus? Welchen Abiturschnitt benötigt man? Oder kommt man auch ohne die Abiturbestenquote zu einem Platz? All solche Fragen wurden in den Veranstaltungen erklärt. Es ging aber auch um den Ablauf des Studiums oder um benötigte Kompetenzen. Ungeklärte Fragen konnten in anschließenden Gesprächsrunden besprochen werden. Die Veranstaltung hat uns sehr gefallen und auch Mut gemacht, uns zu bewerben – mit einem guten Medizinertest, der richtigen Fächerwahl und nachgewiesenen Pflegepraktika kann man seine Chancen durchaus erhöhen!

Hanna Teichler und Lina Baxmann, Abi2

Zurück