07.02.2020
Model United Nations in Den Haag: Jede Stimme zählt!
3000 junge Visionäre von 227 Schulen, darunter auch eine Salemer Delegation, erarbeiteten Resolutionen zur Lösung internationaler Probleme von politischer, wirtschaftlicher und sozialer Tragweite.

Von der Generalversammlung über das Menschenrechtskomitee, den Ausschuss für nachhaltige Entwicklung bis zum Internationalen Gerichtshof: Jeder von uns hatte die Chance, einen Einblick in die faszinierende und wichtige Arbeit der Vereinten Nationen zu erhalten. Außerdem erhielten wir die Möglichkeit, unsere Meinungen zu vertreten. Wir lernten, die Sichtweise anderer Länder zu respektieren, und entwickelten ein Gespür für diplomatisches und respektvolles Debattieren. Model United Nations ist eine Simulation der Vereinten Nationen, bei der junge Menschen wichtige Themen diskutieren. Schulen vertreten verschiedene Delegationen, darunter die Organisation UN-Frauen oder die Weltgesundheitsorganisation, sowie Mitgliedsstaaten. Dieses Jahr repräsentierte unsere Abordnung des Salem International College das Land Litauen. Die THIMUN-Konferenz in Den Haag stand unter dem Motto „Demokratie sichern und voranbringen: Jede Stimme zählt!“

Erst Lobbyarbeit, dann für die eigene Resolution kämpfen

Die Konferenz findet in Den Haags Kongresszentrum, dem Weltforum, statt. Am ersten Tag bereitete ich eine Resolution zur Beendigung der Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung vor. Anschließend überzeugten wir andere Delegationen davon, unseren Antrag zu unterstützen. In den kommenden Tagen diskutierten wir alle Beschlüsse, die eine Mehrheit erhalten hatten. Innerhalb unseres Komitees ging es um Lösungen für folgende vier Themen: Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung, Zwangsernährung von Mädchen in Westafrika, Diskriminierung von Roma sowie gesellschaftlich getragene Alternativen zur Haftstrafe. Ich habe diese Erfahrung genossen, da ich lernte, mich gut auszudrücken und auf hohem Niveau in formaler Sprache zu diskutieren. Ich kann jedem nur empfehlen, an Veränderungen zu glauben sowie an die eigene Kraft, diese auch umzusetzen – sei es bei MUN oder woanders.

Francis Teriete, IB1

Zurück
Persönlichkeiten bilden.
Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Erfahren Sie mehr
Ablehnen Cookies zulassen