18.05.2021
Leinen los für den Duke Award!
Im Oktober 2020 gab es im Spetzgarter Hafen eine Deutschlandpremiere: Die erste Segel-Expedition im Rahmen des Duke of Edinburgh's Award auf der Gold-Stufe. Eugen Balzer von unserer Outdoor Education schrieb noch im letzten Jahr folgenden Artikel, der sowohl im Salem Magazin Nr. 86 als auch im Wirkungsbericht des Duke Awards Deutschland veröffentlicht wurde.

In vielerlei Hinsicht ein aufregendes Jahr für das Duke Award-Programm in Salem: Die Corona-Situation mit Lockdown blockierte im Frühjahr verschiedene Programmteile. So war es erst im Juli möglich, für den Programmteil Expedition eine erste Probetour mit Zelt zu starten. Trotz dieser Hindernisse waren alle Teilnehmer/innen mit Begeisterung dabei. Dann hatten Jonas und Moritz eine Idee: Als begeisterte Mitglieder des Nautik-Dienstes machten sie den Vorschlag, für die Expeditionen ihrer Gruppe die Fortbewegungsart Segeln zu wählen. Sie hatten nämlich im Duke-Handbuch entdeckt, dass dies neben den bekannten Wander-Expeditionen eine mögliche Alternative darstellt. Auf Nachfrage bei der deutschen Sektion des DoE-Award wurde dies bestätigt mit dem Hinweis, dass diese Art der Expedition in 26 Jahren Duke Deutschland bisher noch nie durchgeführt wurde. Nachdem Hafenmeister Sebastian Mücke seine Unterstützung zugesagt hatte, war klar: Das packen wir an!

Alenka Reichart, Moritz Schreiter, Finn Welz, Julius Lachnit, Jonas Augustin und Hubertus Landhäuser bzw. Dominik Stolz machten sich daran, die 3tägige Generalprobe und das 4tätige Finale in verschiedenen Segel-Revieren für zwei Randmeerjollen auf dem Bodensee zu organisieren. Nicht nur die Route, sondern auch das Expeditionsthema (Messung von Sichttiefe und Phosphatgehalt im Bodensee) galt es zu planen. Dann hieß es: Leinen los! Starkwind, heftige Regenschauer, beißende Kälte, zermürbende Flauten: Generalprobe und Finale forderte von beiden Segel-Crews alles. Belohnt wurden die sechs durch unvergessliche Segel-Momente, Postkartensonnenuntergänge und launige Kochabende im Hafen mit schaukeliger Übernachtung auf dem Boot. Und schließlich mit dem tiefen Gefühl der Befriedigung, es am Ende Dank einer großartigen Teamleistung zurück in den Spetzgarter Hafen geschafft zu haben.

Die Unternehmung schließt nach den Herbstferien ab mit der Präsentation des Expeditionsthemas vor der Gutachterin Gesa Meyer-Wiefhausen.

Eugen Balzer

Info
Dieser Artikel erschien sowohl im Salem Magazin 86, als auch im Wirkungsbericht 2020 des Duke Awards Deutschland.

Zurück
Persönlichkeiten bilden.
Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN